Workshops

Beim Jugendkongress erwartet dich ein buntes, vielseitiges Workshop-Angebot: 40 verschiedene Workshops in 5 Workshop-Einheiten! Gerne wollen wir das Angebot bestmöglich deinen Bedürfnissen anpassen. Dafür brauchen wir aber deine Workshop-Anmeldung.

Bitte beachte bei deiner Wahl die folgenden Dinge:

  1. Für Workshops kann sich nur der anmelden, der bereits für den Jugendkongress angemeldet ist.
  2. Einige Workshops laufen zusammenhängend über mehrere Einheiten. Bitte beachte, dass du in dem Fall keine weiteren Workshops zu diesen Zeiten wählen kannst (betrifft WS 01, 02, 03, 04, 05).
  3. Es gibt 5 Workshop-Einheiten (A-E). Die Workshops finden an der Einheit statt, die jeweils fett gedruckt ist. Es finden nicht alle Workshops zu jeder Einheit statt!
  4. Für jede Workshop-Einheit hast du zwei Wahlmöglichkeiten. In deinem Interesse bitten wir dich, beide Optionen anzugeben. Denn es kann gut sein, dass wir dir nicht immer deine erste Wahl ermöglichen können.
  5. Bei der Registrierung vor Ort werden wir dich noch einmal an deine Workshop-Wahl erinnern. Solltest du bis dahin deine Workshop-Wahl vor Augen haben wollen, mache dir bitte eigenständig Notizen.

Wir danken dir sehr für deine Unterstützung und wünschen dir nun viel Freude beim "Workshop-Stöbern".

© carballo - Fotolia.com

 

01  Aktiver Einsatz für Gottes Schöpfung

"Gott, der Herr, setzte den Menschen in den Garten von Eden. Er gab ihm die Aufgabe, den Garten zu bearbeiten und zu schützen." (Genesis 2,15). In diesem Aktiv-Workshop hast du die Chance, Gottes Schöpfungsauftrag konkret umzusetzen. Die Profis vom Forstamt werden uns zeigen, wie es geht. Und am Ende des Tages wird das gute Gefühl stehen, diese Welt ein Stückchen besser gemacht zu haben. Achtung: Bei diesem Workshop sind Schmutz und Schweiß zu erwarten!"

Achtung: Einheit A und B finden zusammenhängend statt!

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

02  ADRA Aktion - Gemeinsam für Flüchtlinge


Axel Schröder
- ADRA

"Auch in diesem Jahr wollen wir uns für mehr Gerechtigkeit einsetzen und mit unserer Straßenaktion ein Zeichen für die Flüchtlinge setzen.
Hintergrund: Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass es derzeit über 50 Millionen Flüchtlinge gibt, die wegen Krieg und Hunger ihre Heimat verlassen haben und nun nach Schutz und Hilfe suchen. Nur gemeinsam können wir diese globale Herausforderung meistern. 
Ablauf: In der belebten Innenstadt von Kassel sprechen die Teilnehmenden Passanten an, sich an der Aktion "Gemeinsam für Flüchtlinge" zu beteiligen. Sie schreiben ihren Namen auf zwei Hände und befestigen diese am Banner und an ihrer Kleidung (Rucksack). Anschließend wollen wir das Banner an den Oberbürgermeister der Stadt Kassel schicken und ihn damit direkt auffordern, sich stärker für die Flüchtlingskrise im In- und Ausland einzusetzen."

Achtung: Einheit A und B finden zusammenhängend statt!

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

03  Upcycling - Wanna be like Mc Gyver?

Manuel König

"Don't be a wanna be... Join upcycling. In den Einheiten werden wir Produkte erschaffen, die aus Materialien und Objekten hergestellt werden, die andere als wertlos erachten. Unser Ziel ist es an einem Nachmittag schöne und nützliche Dinge zu schaffen und eigentlich totes Material mit neuem Leben zu füllen. Vom Hut aus Kaffeesack bis zur Lampe aus Ölfass und vieles mehr. Kaufen für die Mülltonne war einmal, jeder Gegenstand hat mind. 50 andere Verwendungsmöglichkeiten. Finde es mit uns heraus und upcycle mit uns für eine bessere Welt. Workshop für Stylefetischisten und Retro Hipster."

Achtung: Einheit A und B finden zusammenhängend statt!
Achtung: Einheit D und E finden zusammenhängend statt!

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

04  Helfen mal praktisch - mit Skateboard, Hammer und Kochtopf?!

Jürgen Hildebrandt - Projektteam aus AJ Bayern und AWW Bayern

"Wolltest du schon immer eine Skaterbahn bauen? Oder Kindern spielend ein Lächeln ins Gesicht zaubern? Oder ist Essen machen dein Weg, anderen Freude zu bereiten? Dann bist du hier genau richtig! Wir wollen mit euch zu einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge fahren, um dort für und mit den Bewohnern Elemente für eine mobile Skaterbahn zu bauen. Daneben wollen wir Spieleaktionen für die Kinder vor Ort gestalten. Und dafür brauchen wir auch ein Team, das uns kulinarisch versorgt. Gemeinsam Freude weitergeben und selbst erleben, dafür brauchen wir dich!"

Wichtiger Hinweis: Bitte bringe deinen Personalausweis und wenn möglich feste Schuhe mit.

Der Workshop umfasst alle WS-Einheiten des gesamten Kongresses. Wählst du diesen WS, kannst du keine anderen WS wählen!!

Max. Teilnehmer: 25

Achtung: Teil 1 & 2 müssen zusammen gewählt werden.

Teil 1 Sabbat (A + B)
14:30 - 17:45

Teil 2 Sonntag (C + D + E)
11:00 - 19:00 (inkl. Abendessen)


05  Menschen mit und ohne Behinderung - fast beste Freunde


Detlef Müller
- Dipl.-Pädagoge (Sozialpädagogik), Leiter des Hauses Odenwald (adventistische Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung)

"1. Teil: Wer oder was ist/wird behindert? Was bedeutet 'Inklusion'? Wie sollte ich mit Menschen mit Behinderung umgehen? Welche Chancen, Möglichkeiten und Begrenzungen könnten diese Personen für die Adventjugend mitbringen?
2. Teil: Erlebnisse in den "Mokassins" meines Nächsten mit Behinderung."


Max. Teilnehmer: 30 

Achtung: Einheit A und B finden zusammenhängend statt!

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


06 "... und ihr habt mich bei euch aufgenommen."
Flüchtlingshilfe ganz praktisch vor Ort und mit der Gemeinde

Sylvia Kontusch - Industriekauffrau, seit April 2015 engagiert in der Flüchtlingshilfe

"Dieser Workshop verschafft durch ein Planspiel nicht nur einen Überblick über konkrete Nöte und vorhandene Anlaufstellen, sondern bietet Dir als Jugendlicher die Möglichkeit herauszufinden, wo Du ganz konkret in Deinem Umfeld Unterstützung anbieten kannst."

Max. Teilnehmer: 20

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


07  (denken, reden,) handeln Wie starte ich ein soziales Projekt?


Horst Sebastian
 - Bestatter, Unidozent, Theologe

"Deine Mission, ein soziales Projekt? Was könnte es sein? Wie kann ich es mit meiner Gemeinde verwirklichen? Was denkt Jesus dazu? Welche Techniken können mir bei der Verwirklichung helfen?"

 

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 


08  Muslimen helfen, Jesus anzunehmen


"Die 'schnelle-biblische Methode' ist eine friedliche und liebevolle Methode, um Muslime zu erreichen, die einfach, schnell und ohne Risiko ist. Es gibt passende Themen für Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche, die Muslime begeistern und ihnen helfen, Jesus als Erlöser anzunehmen."

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30 

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


09  Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Eurokrise - Was heute in Europa passiert, wird dein Leben entscheidend beeinflussen

Axel Schröder - Wirtschaftswissenschaftler (spez. globale Geld- und Kapitalmärkte), Lehrbeauftragter der Theologischen Hochschule Friedensau

"Welche Ursachen haben die Krisen unserer Zeit? Welche Konsequenzen hat das für mich und für die Gesellschaft, in der ich lebe? Und was sagt die Bibel dazu? Wie jeder von uns dazu beitragen kann, dass wir in einer gerechteren Gesellschaft leben, in der die Reichen nicht immer reicher und die Armen immer ärmer werden, ist Thema des Workshops."

 

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


10  Ökologisches Engagement: Großputz auf der sinkenden Titanic oder Bau vom Reich Gottes

Martin Peters - Steuerfachgehilfe, Dipl.-Theologe, Schatzmeister in NRW

"Darf, sollte oder muss ein Jünger Jesu sich auch für Gottes Schöpfung einsetzen? Welche Bedeutung hat der Einsatz für die Umwelt für unseren Glauben und für unsere Mitmenschen in unserer vernetzten Welt? Welche konkreten Möglichkeiten gibt es, sich als einzelner und als Gemeinde zu engagieren?"

Max. Teilnehmer: 20

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30-16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


11  "Yes, we can" - Sollte ich mich als Christ politisch engagieren?

Jens-Oliver Mohr - Dipl.-Theologe, Beauftragter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Freikirche der STA in Deutschland

"Dieser Workshop beschäftigt sich mit dem Spannungsfeld 'Christsein und Politik'. Hier geht es um Themen und Grenzen von politischem Handeln. Welche biblischen Prinzipien können uns bei der Orientierung helfen?"

Max. Teilnehmer: 30

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

12  Das Heilsame im Sabbat


Eric Hensel - Pastor

"Tut mir mein persönlicher Glaube, der einerseits auf biblischen Erkenntnissen und andererseits auf persönlichen Erfahrungen beruht, eigentlich gut? Tut er meinem Nächsten gut? Ist mein Glaube nur das Fürwahrhalten von Fakten, oder spüre ich etwas in meinen Glaubensinhalten, das heilend an mir wirkt?"

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

13  Soziales Engagement und Mission


Mark Seefeldt - Pastor

"Soziales Engagement ist ein wichtiges Standbein gelungener Mission, denn darin zeigt sich Nächstenliebe in Aktion. Was können wir dazu von Jesus lernen? Welche Dinge sind beim Aufbau und Leiten eines sozialen Projektes wichtig? Wie wird ein Projekt missionarisch ohne als Mittel zum Zweck missbraucht zu werden?"

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

14 Was hat die zerhackte Nebenfrau mit mir zu tun?

Sven Fockner - Pastor

"Eigentlich liest du gerne, aber mit der Bibel tust du dich manchmal schwer? Zu bekannt die Geschichten? Zu fremd? Zu langweilig? Egal ob langjähriger Christ oder frischer Nachfolger Jesu, alle kennen wahrscheinlich die Situation, das man einen Bibeltext liest und nichts damit anfangen kann. Da geht es nicht nur um schwierige 'Problemstellen', sondern auch um ganz normale Verse, die einem nicht wirklich etwas bringen. Sven Fockner möchte in seinem Workshop üben, die Bibel als Text ernst zu nehmen, sie mit neuen Augen zu lesen, und ungeahnte Tiefen für das persönliche Bibelstudium erschließen."

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


15  Aufstand nötig


Gabriele Giuga - Ph. D., Musiker, Journalist

"Die Kunst hat sich oft durch Grenzüberschreitung bemerkbar gemacht. Ob Mozart oder Radiohead, Beethoven, Zappa oder Prince, ab Malerei oder Literatur. Das Brechen der Regeln war stets ein Muss. Aber was, wenn Kunst der Theologie oder Dogmatik dienen soll? Kann man die Regeln hier brechen und dort einhalten? Macht das Reden von 'degenerierter Musik' überhaupt Sinn? Und wie ist das in Bezug auf kontemporäre christliche Musik oder charismatische Musik? Welche Musik ist die Antwort auf die Bedürfnisse von Heute?"

Max. Teilnehmer: 30 - 50

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


16  Die Macht der Musik


Gabriele Giuga - Ph. D., Musiker, Journalist

"Jeder macht die Erfahrung, dass sich Musik auf Emotionen, Empfindungen und Ausdrucksformen auswirkt. Sogar die psychologischen Effekte der Musik und die Reaktion des Körpers auf Rhythmus und musikalische Elemente in Verbindung mit einer engen Beziehung zwischen Musik und Verhalten scheint Tatsache zu sein. Aber in welchem Ausmaß wirkt sich die Musik auf unser Verhalten aus? Wie tief wirkt Musik in unser Denken hinein? Mittels musikalischer Experimente und offener Diskussionen mit den Beteiligten beschäftigen wir uns in diesem Seminar eingehend mit den umstrittensten Gesichtspunkten bezüglich der Rolle der Musik."

Max. Teilnehmer: 30 - 50

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

17  Glaubenspunkte, Werte und Maßstäbe


Gilbert Cangy
 - Jugendabteilungsleiter der Generalkonferenz

"Auch wenn die weltweite Adventgemeinde sich in ihren Glaubenspunkten einig ist, sind Fragen des Lebensstils die Ursache für Spannungen und Konflikte. Wie können unsere Jugendlichen Gott und seiner Gemeinde treu und gehorsam bleiben und gleichzeitig Vielfalt akzeptieren?"

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

18  Gut informiert und angepasst, aber nicht tiefgreifend verändert

Gilbert Cangy - Jugendabteilungsleiter der Generalkonferenz

Diese Kritik wurde an unsere Freikirche gerichtet - von innen und von außen. Während wir ausgiebig die adventistischen Lehren in uns aufgesaugt haben und dazu in der Lage sind, sie zu verkünden und zu verteidigen, wissen wir anscheinend aber nicht, was es heißt, durch die Gerechtigkeit Jesu Christi erlöst zu sein und durch seine barmherzig machende Liebe geheiligt zu werden. In der Anfangszeit unserer Freikirche startete Ellen White diesen Aufruf: 'Wir wollen die Wahrheit, wie sie in Jesus ist. Ich habe erlebt, dass kostbare Seelen, die die Wahrheit angenommen hätten, davon abgestoßen worden sind, wie mit dieser Wahrheit umgegangen wurde, weil Jesus nicht darin vorkam. Das ist genau das, wozu ich Euch die ganze Zeit aufrufe - wir brauchen Jesus.' Würde sie heute ähnliche Worte an uns richten? Gibt es tief in uns Ursachen, die tiefgreifenden Veränderungen im Weg stehen? Können adventistische Jugendliche heute sich auf unser reiches Erbe stützen und eine bessere Gemeinde für heute und morgen bauen? Lass Dich herausfordern und lerne Neues über das Reich Gottes, seinen Heiligen Geist und das Leben als Nachfolger von Jesus.

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat(B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

19  Evolution oder Schöpfung - Der Konflikt zwischen Naturwissenschaft und Religion

Rafael Schäffer - Dipl.-Ingenieur, Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Angewandte Geowissenschaften der Technischen Universität Darmstadt

"Sind alle Wissenschaftler Atheisten? Ist Religion also etwas für Ungebildete? Kann Naturwissenschaft alles erklären, wo liegen die Grenzen? Können Zeit und Zufall allein unser Universum, seine Gesetzmäßigkeiten und das Leben auf dem Planeten Erde erklären? Widerspricht der Glaube an Gott modernen, naturwissenschaftlichen Erkenntnissen? Welche Indizien liegen vor?"

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

20  WAS?!? Ich und Pastor/-in?! Warum eigentlich (nicht)? - Einem der schönsten Berufe auf der Spur...


Stephan Igler - Pastor, Abteilungsleiter für Predigtamt im SDV; MSc in Counseling (Psychologie der Beratung)

"Wie finde ich heraus, ob der Beruf als Pastor/-in mein Weg sein kann? Was versteht man unter einer Berufung? Und wie werde ich Pastor/-in? Was wird von einem Pastor erwartet? Welche Voraussetzungen, welches Anforderungsprofil gibt es? Und wie sieht der Alltag, das Familienleben, das Gehalt, die Privatsphäre, etc. eines Pastors aus? Auch wenn Du Dir (noch) nicht vorstellen kannst, Pastor/in zu werden, sei willkommen und spüre diesen Fragen mit nach – und entdecke dabei einen der schönsten Berufe!"

Max. Teilnehmer: 15

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 -17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

21  "HILFE!!! - Wer interessiert und kümmert sich um mich?" Wichtiges und Praktisches für die ganzheitliche Beratung und Seelsorge bei Jugendlichen


Stephan Igler - Pastor, Abteilungsleiter für Predigtamt im SDV; MSc in Counseling (Psychologie der Beratung)

"Folgende zwei Bereiche stehen im Mittelpunkt unseres Workshops: Was kennzeichnet Jugendliche? Vor welchen Herausforderungen und Aufgaben stehen 12-20-Jährige in ihrer Entwicklung? Was kann dabei schiefgehen und ungesund werden? Und: Was ist Seelsorge? (Und was nicht?) Wie können wir uns seelsorgerlich um Jugendliche kümmern? Worauf ist dabei zu achten? Wie können wir Jugendlichen helfen, ganzheitlich gesund zu werden bzw. zu bleiben?"

Max. Teilnehmer: 50

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 -17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


22  Religiöser Missbrauch und seine Folgen


Petko Bonev
- M.A. Soziologie und Psychologie, Dipl. Theologe

"Viele Menschen suchen nach klaren Antworten auf ihre tiefen Sehnsüchte in der Religion. Umso größer ist dann ihre Enttäuschung und Verwirrung, wenn dieser stabile, geistliche Grund, auf dem sie stehen, erschüttert wird. Oft hat diese schmerzliche Erfahrung mit Menschen in Machtpositionen zu tun, die bewusst oder unbewusst religiöse Inhalte missbrauchen und andere damit verletzen. Der Workshop ist ein Versuch, Gründe und Folgen des religiösen Missbrauches zu beleuchten."

Max. Teilnehmer: 25 - 30

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


23  Was Frauen wollen ... und Männer auch.


Rainer und Elvira Wanitschek
- Theologe (M.Div., Andrews Univ. USA), M.A. in Family Counseling

"Wir Menschen sehnen uns nach guten, dauerhaften und wohltuenden Beziehungen. Für Freundschaft, Partnerschaft und Ehe ist das unerlässlich. Das wünschen wir uns und tun uns dabei oft so schwer. Die Realität Alltag um uns herum ist oft entmutigend. Wir laden u.a. zu folgenden Themen ein: 'Natürliche Bindungsprozesse kennen und wohltuend erleben', sowie: 'Das Geheimnis einer tiefen Beziehung in einer Partnerschaft.' Infos und Übungen wollen Ermutigung geben und Anregung sein für einen nächsten positiven Schritt in deiner Beziehung."

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

24  Die sportliche Gemeinde


Christian Menn
- Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie

"Glaube, Sport und Gemeindeleben? Das passt besser zusammen, als es auf dem ersten Blick aussieht. Dieser Workshop soll ganz praktisch Türen in deiner Ortsgemeinde, zu einem "vergessenen" Pfad der Adventgeschichte öffnen: dem Sport."

Max. Teilnehmer: 40

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

 

25  Homosexualität aus christlich-adventistischer Sicht


Reinder Bruinsma
 - Pensionierter Pastor, Lehrer und Kirchenleiter

"Das Motto des Jugendkongresses lautet: '... das habt ihr mir getan.' (Matthäus 25,40) und in diesem Workshop werden wir das Thema Homosexualität unter dem Aspekt des Kongressthemas „Menschen dienen“ betrachten. Wir möchten auch dieses Thema offen angehen und gleichzeitig Halt und Orientierung für unsere christlich-adventistische Identität entdecken. Vielleicht beschäftigt dich das Thema durch deinen Freundeskreis und wir werden mit unserem Workshopleiter die Haltung unserer Freikirche gegenüber Homosexualität kennenlernen und gleichzeitig Wege für den mitmenschlichen Umgang mit homosexuellen Freunden finden. Ganz im Sinne von 'Menschen dienen'."

Max. Teilnehmer: 25 - 35

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


26  Ich - einfach grandios

Matthias Freitag - Familientherapeut

"Wie wir es schaffen unserem Selbstwert Flügel wachsen zu lassen und uns erlauben witzig und verrückt, wild und normal, mutig und kreativ, entschieden und sichtbar, kühn und riskant, romantisch und selbstbestimmt unser Leben zu gestalten. Das ist schon ziemlich großartig und ganz im Plan unseres 'Erfinders'. Also geht es in diesem Workshop um diese grandiose Herausforderung."

Max. Teilnehmer: 30

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag(D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45 


27  Selbstmordverhütung beginnt da, wo zwei Menschen sich begegnen

Matthias Freitag - Familientherapeut

"Dieser Workshop möchte für dies heikle Thema sensibilisieren, typische Annahmen korrigieren, Verständnis thematisieren und mit zahlreichen Tipps für den aufrichtigen Umgang miteinander neue Perspektiven öffnen."

Max. Teilnehmer: 25

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:30 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45 


28  Sexualität - Wo beginnt der Spaß, wo hört er auf?

Patricia Davis-Wagner - Dipl. Psychologin

"Heute ist in der Sexualität alles möglich. Ist auch alles gut für mich? Ansichten gibt es dazu viele, bei Freunden, in der Schule, im Studium oder in der Gemeinde. Aber wie finde ich meinen eigenen Platz zwischen '50 Shades of Grey' und Salomos Hohelied?"

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:30 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45
 


29  Erfolgsprinzip Persönlichkeit - Mich und die anderen besser verstehen


Friedel Schramm
- Dipl. Theologe, Pastor

"Wenn wir gelingende Beziehungen zu anderen aufbauen wollen, müssen wir bei uns selbst anfangen. Deshalb beschäftigt sich dieses Seminar mit der Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins. Durch wertvolle Anregungen soll sich unsere Beziehung zum Partner, zu Eltern, zu Vorgesetzten, zu Freunden und Bekannten dauerhaft verbessern. "

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


30  Da bin ich dabei! - Gemeinde als Familie Jesu


Stephan Sigg
- Jugendabteilungsleiter der intereuropäischen Division (EUD), Theologiestudim in Bogenhofen & Marienhöhe, M.A. in Theology, Newbold, College Doctor of Ministry, Andrews University

"Hundertfachen Gewinn im Hier und Heute verspricht Jesus denen, die zu ihm gehören und nichts liegt IHM so am Herzen, wie seine Familie, die Gemeinde. Die ersten Christen verstanden sich als Glaubensfamilie und haben uns vieles ganz gut und erfolgreich vorgelebt. Doch was ist daraus geworden und wie ist dies heute zu verstehen? Klar ist, die Gemeinde ist weder Museum noch Eventhalle und schon gar kein religiöser Spielplatz für unsere eigenen Interessen, sondern eine neue Heimat und eines der stärksten Zeugnisse von Gottes Realität in dieser Welt! Damit echte Glaubensgemeinschaft kein leeres Versprechen ist, sind wir alle gefordert. Bist du dabei?"

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


31  Wie wird es wieder gut?


Winfried Vogel
 - Pastor, Doktor der Theologie, Lebens- und Sozialberater (Logotherapie nach Viktor Frank)

"Wir Menschen verletzen uns gegenseitig. Wie gehen wir damit um? Wie wird es wieder gut? Gott hat die Lösung, und die Psychotherapie hat es endlich auch gecheckt: Vergebung und Versöhnung. Die Herausforderung dabei ist, loszulassen und den anderen nicht länger bei Brot und Wasser im Keller einzusperren. Die gute Nachricht: Diese Freiheit, die ich dem anderen gewähre, befreit auch mich. Heilung ist möglich! Ein Seminar für alle, weil wir alle in Beziehungen zu anderen Menschen leben, auch in der Gemeinde. "

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


32  Warum leiden Menschen?


Miki Jovanovic
 - Prediger

"Menschen leiden - unterschiedlich stark. Aber sie leiden früher oder später. Manche zerbrechen am Leid, andere wachsen daran. Was hat Gott mit all dem zu tun? Gibt es Muster und Gesetzmäßigkeiten, die uns helfen können? Wo ist Jesus in meinem Leid?"

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


33  Are you connected? Gemeinschaft grenzübergreifend leben


Fabian Looser-Grönroos
- Zimmermann, Pastor und Jugendabteilungsleiter der DSV

"Führt ein Leben das eurer Berufung würdig ist! (Epheser 4,1) Wie sieht Jesu Wunsch für das gemeinsame Unterwegssein seiner Nachfolger aus? Warum brauchen wir eigentlich einander? Und warum um alles in der Welt sollen wir als Gemeinde miteinander verbunden sein? Im gemeinsamen Arbeiten mit dem ersten iCOR Wert – 'Verbinden' – wollen wir Sehnsüchte erkennen, unseren persönlichen Horizont erweitern und unseren Werkzeugkoffer füllen. "

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


34  Schreibwerkstatt mit Youngsta

Elisabeth Schoft - Chefredakteurin Youngsta, M.A. Medienmanagement

"Du willst richtig gute Texte schreiben oder deinem Schreibstil eine besondere Note verpassen? In der Schreibwerkstatt von Youngsta lernst du anhand von praktischen Übungen, wie sich dein Text von der Masse abhebt. Eigene Texte müssen nicht mitgebracht werden. Deine Leidenschaft fürs Schreiben schon. Komm vorbei!"

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


35  Ellen(s) White (sicht)


Dr. Johannes Hartlapp
 - Dozent für Kirchengeschichte an der Theologischen Hochschule Friedensau

"Gott lässt seine Leute nicht im Stich. Er kümmert sich. Deshalb sucht er Kontakt zu uns und redet - so wie in biblischer Zeit - auch bis heute u.a. durch Menschen, die so wie Ellen White, prophetisch begabt sind."

Max. Teilnehmer: 25

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


36  Warum glauben wir was wir glauben?


Dr. Johannes Hartlapp
 - Dozent für Kirchengeschichte an der Theologischen Hochschule Friedensau

"Von Anfang an haben Adventisten versucht, ihren Glauben in Worte zu fassen, damit er für jeden verständlich wird. Jede Zeit setzt Schwerpunkte, erkennt Neues, korrigiert und bestätigt. So entwickeln sich Glaubenslehren. Wir versuchen diese Wege an markanten Beispielen nachzuverfolgen."

Max. Teilnehmer: 25

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


37  Unsere 28 Glaubenspunkte


Samuel Schmidt
 - Pastor

"Die 28 Glaubenspunkte sind manchmal kompliziert und schwer zu verstehen. Mit etwas Musik und einer Prise Humor werden wir versuchen die Glaubenspunkte zu verstehen und zu entdecken, was sie mit unserem Leben zu tun haben."

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


38  Relevanz der dreifachen Engelsbotschaft heute


Igor Lorencin
 - Dozent für Neues Testament an der Theologischen Hochschule Friedensau, PhD (USA)

"Die Botschaft der drei Engel war eine Quelle der Kraft für die Adventbewegung. Was ist der Inhalt der Botschaft? Was hat die Botschaft mit mir heute zu tun? Welche Gefahr stellt Babylon dar? Was hat das Ganze mit Armageddon zu tun? Wie kann die dreifache Engelsbotschaft meine Bereitschaft für die Ankunft Jesu vergrößern?"

Max. Teilnehmer: 50

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


39  Die Apokalypse lesen ohne den Verstand zu verlieren


Igor Lorencin
 - Dozent für Neues Testament an der Theologischen Hochschule Friedensau, PhD (USA)

"Das Buch der Offenbarung wurde oft eigenartig gedeutet und hat viele Fragen aufgeworfen: Ist es ein versiegeltes Buch? Macht es Aussagen über die Zukunft? Woher stammen die Symbole in diesem Buch? Gibt es einen roten Faden in der Apokalypse? Welches sind die Gefahren beim Lesen des Buches? Wie kann ich die Offenbarung heute lesen und verstehen?"

Max. Teilnehmer: 50

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


40  Jesus.Alles (Jesus all)


Sam Leonor - Jugendpastor der La Sierra Universität in Riverside, Kalifornien (USA)

"Als die Adventgemeinde gegründet wurde, hatte sie nur einen Lehrpunkt: Jesus. Die Pioniere waren überzeugt, dass Jesus jeden Moment wiederkommt und hatten das leidenschaftliche Verlangen, bei ihm zu sein. Aber viele Dinge verdrängten Jesus und tun es bis heute. In diesem Seminar reden wir über Jesus und die Rolle, die er in unserer Freikirche hat oder haben sollte."

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45


41  Fremdschämen für Anfänger! Adventisten zwischen Anpassung und Gegenkultur


Dennis Meier
 - Pastor

"Wer als Adventist heranwächst, ist anders. Ob im Bio-Unterricht, bei der Party, im Freundeskreis, am Wochenende. Der eine findet das cool, die andere leidet notorisch drunter. Vieles, was Adventgemeinde macht, ist für Jugendliche zum Fremdschämen. Woran liegt das? Lässt sich da was machen?"

Sabbat (A)
14:30 - 16:00

Sabbat (B)
16:15 - 17:45

Sonntag (C)
11:00 - 12:30

Sonntag (D)
14:30 - 16:00

Sonntag (E)
16:15 - 17:45

Anmeldung

Die Anmeldung zu den Workshops ist online nicht mehr möglich. TeilnehmerInnen, die sich bis zum 15.09. nicht angemeldet haben, bekommen während des Kongresses die Möglichkeit, sich auf noch freie Plätze zu verteilen.